Mit einer großen Überraschung endete gestern das 2. Onlineblitzturnier der BSG. Am Ende der 9 Runden winkte mit 7 Punkten nucksi107 alias Nicholas Bodde vom höchsten Treppchen des Siegerpodestes. Gratulation!

Mit einer DWZ von 1625 zählte der Spieler der BSG auf den ersten Blick nicht unbedingt zum engeren Favoritenkreis. Immerhin wiesen mit Arno Köhne (1887), Manfred Krause (1877), Axel Buhrdorf (1860), Jan Plath (1832), Rolf Scherer (Elo 1809) Lukas Monnerjahn (1803), Max Weidenhöfer (1780) und Thorsten Ahlers (1734) mehr als die Hälfte aller Teilnehmer eine höhere Wertungszahl im klassischen Schach auf. Aber zum einen liegen Boddes DWZ nur zwei nicht sonderlich aussagekräftigen Auswertungen zugrunde (darunter allerdings auch ein Sieg des damaligen Vereinsneulings gegen den haushohen Favoriten Nico Michaelis). Und zum anderen sind seine Blitzfertigkeiten definitiv höher zu veranschlagen, wie z.B. aus unseren traditionellen Weinachtsblitzturnieren bekannt.

Noch in der vorletzten Runde führte Mitfavorit Krause mit 5,5 und somit einem halben Punkt Vorsprung allein das Feld an vor einer dreiköpfigen Verfolgergruppe. Doch dann verlor er in einer schwerblütigen Partie, in der noch im 20. Zug alle Figuren auf dem Brett waren, zunächst einen Bauern, dann eine Qualität und schließlich auch die Übersicht. Damit hätte Buhrdorf in der Schlussrunde gegen Bodde wegen der besseren Wertung ein Remis gereicht! Und so legte er auch die Partie an: gegen Boddes Französisch wählte er die extrem remisverdächtige Abtauschvariante. Lange Zeit dümpelte die Partie auch im sicheren Remishafen dahin, und Axel tauschte eine Figur nach der anderen ab. Doch dann stand ausgerechnet ein Springerendspiel auf dem Brett, das bekanntlich nicht zu den remisträchtigsten zählt. Und dann passierte es: trotz ausreichend Zeit stellte Axel zuerst einen wichtigen Bauern ein, um dann - ein Fehler kommt selten allein - auch noch dem schwarzen König das Eindringen in die eigene Stellung zu erlauben:

 

Auch bei der 2. Auflage des Montagsblitz' schenkten sich die Protagonisten nichts: nur 3% aller Partien endeten Remis. Darunter eine, die nicht in einem Remis hätte enden sollen ...

 

(statt 63.f6 muss Weiß erst die Pattsituation mit 63.Tg6+ aufheben, was - da Schwarz 63. ... Te7:+ zunächst auch nicht sieht - auch noch einen Zug später ging)

... und eine, die genau das hätte müssen:

 

(Ein Klassiker: da Weiß einen Läuferbauern hat, kann Schwarz nicht gewinnen, wenn sich der weiße König in der Ecke versteckt, was das erste Mal im 57. Zug möglich war: 57. Kh8 Df7: Patt).

Besondere Erwähnung verdient übrigens der Gastspieler "jamilu", denn dabei handelt es sich um den schweizerischen Fernschachgroßmeister Rolf Scherer, der offenbar auch auf der Kurzstrecke schnell Schach zu spielen weiß:

Mit 14 Teilnehmern, darunter wieder zahlreiche willkommene Gäste, ist das Turnier sehr gut angenommen worden. Am übernächsten Montag geht's mit Blitzschach weiter, am kommenden Montag geht's erstmal nur "schnell" weiter.

Einen Kommentar verfassen

Als Gast kommentieren

0

Personen in dieser Konversation

  • Gast - Tiger-Oli

    Wie habt Ihr all die Züge denn bloß so schnell mitgeschrieben ... Beeindruckend!:)

    Schöner Artikel!

Ergebnisdienst

Turniere

Anmeldung

Ergebnisdienst Archiv Mannschaften

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.